Peter Scholl-Latour | FASSETTE.NET

  • Die Angst des weißen Mannes
  • Im Interview zur Buch-Vorstellung

Das 21. Jahrhundert würde kein Jahrhundert des "weißen Mannes" mehr sein, sein 500-jähriger Siegeszug sei Geschichte - Wie wird die Welt von morgen aussehen? "Die Angst des weißen Mannes: ein Abgesang" lautet der Titel des jetzt schon als Bestseller gehandelten neu erschienenen Buches von einem Mann, den man getrost als Koryphäe auf seinem Gebiet bezeichnen kann: Dem Journalisten und Publizisten Peter Scholl-Latour.

Darin schildert Scholl-Latour aus seiner Sicht die dramatischen Verschiebungen des globalen Machtgefüges, deren Zeugen wir sind, deren Folgen und Auswirkungen aber nur die Wenigsten wohl noch erfassen. Zitat: "Im Moment finde ich viel mehr intelligente Gesprächspartner bei den Amerikanern als bei den Europäern." Unumstritten ist er mit seinen Ansichten nicht. Ramon Schack führte für FASSETTE.NET ein Interview mit Peter Scholl-Latour:

Fassette: Herr Scholl-Latour, Ihr neues Buch "Die Angst des weißen Mannes: Ein Abgesang" erscheint dieser Tage im Handel. Wovor hat der "weiße Mann" heute Angst?

PSL: Die Idee zu diesem Buch entstand bei einer Reise nach Ost-Timor. Ost-Timor ist hierzulande ja kaum bekannt. Es handelt sich bei diesem Staat um die eine Hälfte einer kleinen Insel, die einst zu Portugal gehörte, dann von Indonesien annektiert wurde. Seit 2000 wurde dieser Staat- mit Hilfe der UNO- wieder unabhängig. Ich kam genau an den Tag in Ost-Timor an, an dem 500 Jahre zuvor die ersten Portugiesen dort an Land gegangen sind. Das war der Beginn der weißen, europäischen und amerikanischen Weltherrschaft und Weltausdehnung, die ein halbes Jahrtausend anhielt und jetzt zu Ende ist. Noch um 1900 war diese Herrschaft des weißen Mannes allgegenwärtig. Davon kann natürlich heute keine Rede mehr sein. Deshalb wählte ich den Titel dieses Buches.

Fassette: Als Sie vor rund 60 Jahren Ihre Karriere begannen, waren die europäischen Kolonialmächte noch weltweit präsent.

PSL: Richtig . Damals wehten noch der Union Jack oder die französische Trikolore über große Teile der Erde. Seitdem habe ich eine Welt des Rückzuges erlebt.

Fassette: Sie haben damals ja auch den Indochina-Krieg, bzw. den Zusammenbruch der dortigen französischen Kolonialherrschaft vor Ort miterlebt. In Ihrem Buch beschreiben Sie dieses Ereignis als eine Art traumatisches Erlebnis. Weshalb?

PSL: Ich bin solchen Seelenzuständen gegenüber doch relativ gewappnet. Aber dieses Erlebnis hat mich gezeichnet, weil ich Vietnam und Indochina sentimental verbunden bin und bleibe. Das spüren auch die Vietnamesen, wenn ich dort bin, auch wenn ich in der ersten Phase - des damaligen Krieges - gegen sie gekämpft habe.

Fassette: Der Titel Ihres Buches "Die Angst des weißen Mannes" orientiert sich an dem Werk von Rudyard Kipling "Die Bürde des weißen Mannes", in dem das damalige Kolonialsystem, bzw. Sendungsbewusstsein der "weißen" Menschheit thematisiert wird. Diese Phase liegt aber doch schon recht lange zurück und ist für die aktuelle weltpolitische Debatte doch nicht wirklich relevant.

PSL: Diese "Kiplingische Phase" liegt noch nicht so lange zurück, wie Sie vielleicht glauben. Die Amerikaner sind unter George W. Bush ja auch mit einem klaren Sendungsbewusstsein angetreten. Wir erinnern uns an die Thesen des amerikanischen Politologen Fukuyama, der vom Ende der Geschichte gesprochen hat. Der gemeint hat, die amerikanische Form der Demokratie und Marktwirtschaft würde zukünftig nur noch die Menschheit beglücken. Jetzt stellen wir fest, in welch kurzer Zeit dieser Anspruch zusammengebrochen ist. Die Amerikaner sind sich dessen viel mehr bewusst, als die Europäer. Im Moment finde ich viel mehr intelligente Gesprächspartner bei den Amerikanern als bei den Europäern.

Fassette: Von welchen "Mächten" wird dieser Abgesang, den Sie im Titel erwähnen, heute eingeleitet?

PSL: Der phänomenale Aufstieg der Volksrepublik China wird ja schon jetzt im Westen mit Staunen und Entsetzen wahrgenommen. Dieses historische Ereignis wird flankiert von der verblassenden Ausstrahlungskraft des Westens.

Fassette: Inwiefern?

PSL: Weder die westliche Vorstellungen von parlamentarischer Demokratie, vom Turbokapitalismus, oder gar von westlicher Militärstrategie, unter den Rahmenbedingungen des asymmetrischen Krieges, die drei großen Illusionen des Westens, haben weltweit noch Vorbildfunktion. Im Gegenteil, das chinesische Modell der autoritären Führung, im Verbund mit wirtschaftlicher Liberalisierung, gewinnt weltweit an Ausstrahlungskraft. Darüber hinaus sieht sich der Westen schon seit Jahrzehnten globalen Machtverschiebungen ausgesetzt, denen dieser schon aus demographischen Gründen nicht gewachsen ist. Die "Weiße Menschheit" ist dabei das Monopol materieller und militärischer Überlegenheit zu verlieren, welches ihren früheren globalen Machtanspruch gewährleistete. Diese Entwicklung wird in den USA viel deutlicher erkannt, als in Europa beispielsweise, wo in den Medien bisweilen ja eine betrübliche Desinformation praktiziert wird.

Fassette: Denken Sie dabei an den ISAF-Einsatz in Afghanistan, oder die anhaltende Diskussion um das iranische Atomprogramm?

PSL: Auch, aber nicht nur. Die Amerikaner sind doch gar nicht wild darauf, mit den Iranern eine Konfrontation zu suchen. Viel eher setzt sich die Erkenntnis durch, dass man mit dem Regime in Teheran kooperieren sollte, gerade auch um die Probleme in Pakistan und dem Irak zu bewältigen.

Der Iran ist doch ein relativ stabiler Staat, mit einer schlagkräftigen Armee, auch wenn permanent das Gegenteil behauptet wird. Davon einmal abgesehen, die so genannten "moderaten" arabischen Staaten, also die engen Alliierten Washingtons in der Region, sind alles andere als Leuchttürme der Demokratie und erweisen sich zunehmend als unsichere Kantonisten. Im Gegensatz zum Iran, haben diese Länder ihr islamistisches Aufbegehren noch vor sich, während in Teheran die revolutionäre und religiöse Exaltiertheit der Vergangenheit angehört.

Fassette: Eine Gefährdung Israels durch eine iranische Atombombe erkennen Sie also nicht?

PSL: Die Vorstellung, der Iran würde, wenn er morgen im Besitz von Atomwaffen wäre, diese sofort in Richtung Tel Aviv schießen, um anschließend nuklear ausradiert zu werden, gehört nun wirklich ins Reich der Phantasie. In diesem Zusammenhang zitiere ich gerne meinen guten Freund, den israelischen Militärhistoriker Martin van Crefeld: "Wenn ich Iraner wäre, würde ich auch die Atombombe haben wollen. Nicht um sie abzuwerfen, sondern zur Abschreckung". Eine iranische Atombombe beunruhigt mich nicht. Das Pakistan über Atombomben verfügt, ist viel gefährlicher.

Fassette: Deutschland wird Ihrer Meinung nach auch nicht am Hindukusch verteidigt, wie es ein ehemaliger Bundesverteidigungsminister einmal ausgedrückt hat?

PSL: Nein. Da wird eher Russland verteidigt, zum Teil auch China. Beide Staaten werden in ihren entlegenen Grenzregionen vom militanten Islamismus bedroht. Zu Gutenberg hat jetzt ja immerhin von Krieg gesprochen. Dem neuen Verteidigungsminister würde ich raten, einmal in die Geschichtsbücher zu schauen. Schon seit Jahrtausenden nennt man Afghanistan den Friedhof der Imperien. Dieses Land zu erobern ist relativ einfach, es zu beherrschen unmöglich.

Fassette: Wie beurteilen Sie die Präsidentschaft von Obama in den USA?

PSL: Das Schicksal Martin Luther Kings hängt als düstere Mahnung über diesem Mann, der endgültig der Erkenntnis zum Durchbruch verhalf, dass die politische Ausrichtung der USA nicht mehr durch eine Bevölkerungsminderheit definiert wird, die sich rühmte "White Anglo Saxon and Protestant" zu sein. Welches auch immer das Schicksal des jetzigen Präsidenten sein mag, hier ist ein Deich gebrochen.

Fassette: Vielen Dank, Peter Scholl-Latour.
(Interview geführt von: Ramon Schack.)

Fassette Artikel abgelegt unter: Die Angst des weißen Mannes, Interview, Kritik, Peter Scholl-Latour, PSL, Buch, Zur Person

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Politik, Interviews


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Frankfurter Allgemeine: Ihr Auftritt, Herr Scholl-Latour | 21.Dez.09, 00:00 | Packende Reportagen zum Rückzug des weißen Mannes - Seit Oswald Spengler den Untergang des Abendlandes beschworen hat, sind Abgesänge populär. Auch heute...
    • Deutschlandfunk: Wehmütiger Abgesang | 28.Dez.09, 00:00 | Peter Scholl-Latour: "Die Angst des weißen Mannes. Ein Abgesang". Propyläen Verlag - Der große alte Mann unter den deutschen Kriegs- und Krisenreportern...
  • Peter Scholl-Latour | FASSETTE.NET
  • Die Angst des weißen Mannes
  • Im Interview zur Buch-Vorstellung

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

also mal ehrlich ... macht die augen auf! jedes einzelne wort was der mann sagt ist wahr. youtubber, was heißt nicht neu? würd mich mal interessieren welche zeitung oder wo das bereits gesagt wurde ...


japp - muss auch zugeben ... was hier im Interview gesagt wird, sind ja keine wirklich neuen Statements von Herrn Scholl-Latour. Die Aussagen kennt man ja bereits. Also nichts neues.


Höchstpersönlich ... :) Hallo! Lieben Dank für den Hinweis! Habe den anderen Artikel grad' gelesen, danke für den Link. Bitte machen Sie weiter so.


Liebe Rita, vielen Dank erst einmal für die lobenden Worte über FASSETTE.NET - Es freut uns natürlich zu sehen, dass diese Idee Leser anzieht. Zur Kritik bezüglich des Interviews mit Peter Scholl-Latour möchte ich einwenden, dass dieses Interview explizit seines aktuellen Buches wegen geführt wurde, somit auch das Buch natürlich Haupthtema des Interviews ist. Hier gilt im Übrigen auch ein Dank an den Dipl. Politologen & Publizisten Ramon Schack, der das Interview möglich machte. Ein Interview zu seiner Person sollte man aber gesondert führen und wäre - mit Herrn Scholl-Latours Einverständnis - sicher auch denkbar. Aber ich möchte Sie/Dich gern auf den durchaus nicht unkritischen Artikel "Peter Scholl-Latour und sein Erbe" hinweisen, der im Rahmen zu dem hier abgedruckten Interview geschrieben wurde, und der sich mit vielen offenen Fragen zu der Person Peter Scholl-Latour befasst. Aber er ist und bleibt dennoch ohne Frage eine schillernde und bedeutende Persönlichkeit im Dschungel des nachlassenden Polit-Journalismus. Lieben Dank für die Kommentare und liebe Grüße.


Das mag ja sein, - ich sagte ja bereits dass ich die meisten Artikel auch super finde, und auch kritisch, aber (ach so, Danke für den Hinweis mit dem Artikel erst einmal, hatte ich noch nicht gesehen) aber wenn man die Möglichkeit hat ein Interview mit Herrn Scholl-Latour zu führen, da würden mir schon so einige andere Fragen fern ab von seinem neuen Buch einfallen!


@Rita ? Nuu! .. also, was der Herr Latour da sagt sind doch keine "merkwürdigen Sachen"? Selbst auf Fassette gibt es einen Artikel, in dem geschrieben steht und angewzeifelt wird, dass es eine Gefahr durch eine iranische Bombe gibt. ("Atomwaffen in Konflikt-Ländern", oder so ähnlich, hieß der Artikel, glaub ich). Und das ist ja auch eine Form der kritischen Bericht-Erstattung, da viele sowas heute nicht hören wollen. Oder hab ich das jetzt falsch verstanden mit dem "kritsch"?


Naja, also ich muss ehrlich sagen, Ich lese Fassette ja nun seid einer geraumen Weile, und bin auch ein sehr begeisterter Fan von diesem ungewöhnlichen Konzept. Aber so unreflektiert ein Interview mit einem Mann zu führen, der in letzter Zeit durch einige merkwürdige Sachen in die Kritik geraten ist, finde ich sehr untypisch für Fassette. Ihr seid doch bei den meisten Themen - was ich toll finde - doch eher sehr kritisch oder beleuchtet mehrere Seiten (was ihr ja mit Fassette meint?) und da wundert es mich, dass ihr nicht einmal auf ein paar der wichtigsten Fragen zu der Person Peter Scholl-Latour aus heutiger Sicht eingegangen seid und nur Fragen stellt, die er sicher gern zu seinem Buch beantwortet. Das ist doch auch für heutige Zeit eher ein untypisches "seichtes" Interview und auch wenig unterhaltsam. Mal davon abgesehen dass es auch aus seiner Sicht wichtige Fragen gibt, was ihn betrifft, als nur den Inhalt seines neuen Buches zu bewerben. Habt ihr dafür Provision vom Verlag bekommen? Wie gsagt, hätte mir mehr erhofft. Bitte nicht falsch verstehen, bin ein großer Fan von Fassette! - Grüße aus HH


Ja stimmt, toller Typ. Die wenigsten trauen sich es ja auszusprechen, was er zum Teil da anspricht. Ich finde es wichtig, in einer Demokratie Leute zu haben, die nicht nur wild Demokratie "üben" sondern auch das nötige Wissen haben, um in einer Demokratie, konstrukives Gedankengut beizusteuern.


Herr Scholl-Latour bringt es auf den Punkt. Er ist und bleibt der Altmeister. Vielen Dank für dieses informative Interview. Machen Sie weiter so. Herzliche Grüße aus Wien.


  • Abbildung Buchcover Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE

    "Die Angst des weißen Mannes". (Autor:Peter Scholl-Latour) © Buch Cover, Abbildung zu Demonstrationszwecken

  • Abbildung von - Die Angst des weißen Mannes von Peter Scholl-Latour - Hörbuch auf FASSETTE
  • Abbildungung von Peter Scholl-Latour Buchmesse 1988 auf FASSETTE
  • Abbildung von Peter Scholl-Latour auf FASSETTE
  • Nicht ganz korrekte Korrektur

    • Stolpersteine gut gemeinter Berichterstattung
    • Rezension zu einem Beitrag auf correctiv.org
    • Eine ordentliche Hand voll Worte im Mund, die correctiv.org da zu ihrem Slogan machen. Hellhörig geworden und inspiriert worden zu diesem kleinen Beitrag hier bin ich eigentlich nur zufällig. Als ich bei...
  • Was wir über uns nicht hören wollen

    • Falscher Aktionismus ist schlimmer als Keiner
    • Merkel: Warum alles gut ist wie's ist
    • Viele ahnen es eigentlich schon, aber keiner will es aussprechen. Denn damit lässt sich heute im Post-Konservativismus weder Politik noch Opposition machen. Noch in den Medien Geld verdienen, da der...
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016