Afrika ist ein Kontinent | FASSETTE.NET

  • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
  • Afrika ist kein Land
  • [...] der gesamte mittlere und südliche Raum sind eine einzige große Schatztruhe für Erze die wir im Westen untereinander teuer handeln. Nur in Afrika nicht. Da ist es immer noch billig zu haben. [...]

Das Thema Wirtschaftswunder vermeintlich weniger bedeutsamer Regionen mit Rang-Nummern außerhalb Europas ist wohl immer noch nicht ausgeschlachtet. Immer wieder werden Länder oder ganze Kontinente ausgegraben, um als Handpuppen der Berichterstattung ins Rampenlicht westlicher Leser und Zuhörer gezerrt und bestaunt zu werden wie Affen im Zoo. "Wie sehr sie sich doch entwickeln haben." Aufklärung ist das nicht. Es ist leider ein weiterer Indiz dafür, dass der Blickwinkel des Westens - der wohl folglich "Ersten" Welt - gegenüber der (warum auch immer) "Dritten" Welt sich nicht wesentlich geändert hat, die Bezeichnung "Dritte Welt" in den Köpfen immer noch suggeriert, wir seien hier die Nummer Eins.

Als Dritte Welt wurden ursprünglich die blockfreien Staaten bezeichnet, die sich im Ost-West-Konflikt des Kalten Krieges weder der Ersten Welt noch der Zweiten Welt zuordnen ließen. Mit dem Ende des Kalten Krieges und des Ost-West-Konflikts wandelte sich die Bedeutung des Begriffs Dritte Welt von der ursprünglichen Blockfreiheit der bezeichneten Staaten hin zum Synonym für Entwicklungsland. -- Wikipedia

So wurde schon damals in mehreren Etappen groß euphorisiert, wie unglaublich schnell China, Indien und Japan dem Westen Konkurrenz machten und völlig unreflektiert anfangs über das Wirtschaftswachstum berichtet, bis man nach dem Abebben der Euphorie die Dinge als selbstverständlich ansah und ab dann erst in der Lage war auf Augenhöhe und vor allem mit der gleichen Kritik wie im eigenen Kreise zu arbeiten und festzustellen was da alles schief gelaufen ist und wie viel der Westen da seine Finger im Spiel hatte.

Das Rondell drehte sich und es ging weiter: Latein Amerika. Das große Staunen. Die sitzen ja gar nicht auf den Bäumen und frühstücken Koks. Bis die Fußballstadien andere Bilder zeigten. Da war die Welt wieder in Ordnung. Jetzt Afrika. Unerhört! Die tragen ja Turnschuhe von Nike und Sweater von IndiAri. Wachsende Großstädte in Afrika werden bestaunt, Handel mit Asien dokumentiert. Alles aber immer unter dem Schlagwort Dritte Welt. Und wenn es nur ist um zu sagen: Die Dritte Welt sei nicht mehr die Dritte Welt. Aber genau das ist hier zu kritisieren, weil es verklärt den Blick für das Wesentliche.

Wäre das Staunen darüber dass es ja gar nicht so ist wie wir glauben, dass die Erde doch keine Scheibe ist und der Westen nicht das Zentrum der Weltwirtschaft, würden wir anfangen unser koloniales Hirn endlich umzuschulen, müssten wir über so etwas nicht mehr staunen und könnten uns auf die kritische Betrachtung der Entwicklungen in der Welten konzentrieren, sowie es im Pressespiegel sein sollte.

Natürlich ist es wichtig zu beschreiben, wie sehr Afrika sich von einem alten und damals schon falschen Klischee weiter entfernt. Ein Freund von mir (Filmemacher) hatte schon vor Jahren gesagt, dass wenn, er gern eine Doku über die Menschen und was sie leisten und aufbauen im Kongo machen, und nicht die hundertste Doku über die arme Dritte Welt, die das Muster des Elendstourismus weiter fördert. Es käme ihm so vor als würden Dörfer auf arm getrimmt, damit große Weltstars dahin kommen könnten und vor laufender Kamera Helfer spielen könnten. Er zeigte mir Bilder von bebenden Straßen und junge Menschen mit Smartphones und Tablets in Cafés. Das ist jetzt fast 10 Jahre her.

Die Presse und Politik ist da bekannter Maßen immer ein bisschen langsamer als die Literaten, Wissenschaftler und Künstler. Das ist ja bekannt. So wird Afrika zunehmend also nun als eine überraschende Wirtschaftskraft betitelt und in den westlichen Medien dahingehend bestaunt, dass es nicht so wäre wie man dachte: eine Dritte Welt. Heiß, in der Nähe des Äquators, mit hungernden Menschen die Fliegen in den Augen haben und dünne Beinchen sowie nichts an den Füßen.

Teilweise Zustimmung, teilweise nicht. Wie auch schon bei der Stimmungsmache zur Wirtschaft in Asien, ist alles eine Frage des Blickwinkels und des Zooms. Die Überraschung darüber das vieles nicht so ist wie man es dachte verklärt den Blick über Einzelheiten. Die Großstädte platzen, aber Landseits, vor allem in bestimmten Ländern herrscht Krieg.

So ein Thema ist einfach zu grob gefasst um immer hin und her geschüttelt zu werden wie die kleinen Schneeglaskugeln aus dem Supermarkt. Das Problem geht ja schon bei der medialen Schlagwortsuche los. Nichts kann groß genug sein, um es zu verkaufen. Afrika wird dann in den Deutschen Medien plötzlich bildlich zu einem Land geschrumpft. Berichterstattung nicht ausdifferenziert wie bei einem Kontinent.

Vor allem was die längst nicht mehr neuen Neuheiten bezüglich China in einzelnen Ländern Afrikas angeht, und die auch jetzt wieder häufiger thematisiert werden, habe ich ganz persönliche Bedenken (auch wieder inspiriert von den Recherche-Ergebnissen des besagten Filmemachers, der Chinas wirtschaftlichen Einmarsch in Afrika schon vor 10 Jahren erwähnte).

Er bezeichnete China damals schon als neue große Produktionsstätte des Westens und somit als die neuen Stadthalter in den afrikanischen Kolonien. In Zeiten, in denen inner-westliche Kritik an den Machenschaften des Westens in Afrika unlängst wuchs und man neue Strohmänner brauchte. Vielleicht etwas milder und etwas fairer. Weil die Weltöffentlichkeit schaut ihnen ja auf die Finger. Aber was sich wie man auch heute noch an der erstaunten Berichterstattung darüber merkt, dass es in Afrika so etwas wie eine Wirtschaft gibt, nicht geändert hat, ist der Blick wie auf westliche Kolonien. Nur das sie jetzt "groß" geworden sind, wie Schulkinder, über dessen Schulabschluss man staunt und wie viel Zeit schon wieder vergangen ist. Das sitzt einfach zu tief in der westlichen Kultur.

Und so wird es nie eine klare Sicht auf die Dinge geben und nie wirklich ausdifferenzierte vom Kolonialblick ungetrübte Analysen zu den Entwicklungen in Ländern Afrikas geben, weil dann würde die erste nüchterne Frage, die man sich stellen müsste sein: Wieso produziert ein Land welches die drittgrößte arbeitswillige Bevölkerung der Erde hat in Afrika, wo doch die Menschen angeblich noch auf den Bäumen leben?

Dann würde man schnell zu der Erkenntnis kommen: Afrika war und ist eines der bodenschatzreichsten Regionen der Erde und da darf man dann ruhig mal von Afrika sprechen, denn fast der gesamte mittlere und südliche Raum sind eine einzige große Schatztruhe für Erze die wir im Westen untereinander teuer handeln. Nur in Afrika nicht. Da ist es immer noch billig zu haben. Solange man nur die Öffentlichkeit nicht gegen sich aufbringt und vorgaukelt die Kolonialzeiten seien vorbei.

Das wären sie schon längst, wenn Afrika seit den Kautschuk-Zeiten fair seine Ware bezahlt worden wäre. Dann wäre der Kontinent nicht nur von den Bodenschätzen her das reichste "Land" der Welt sondern Touristen aus Afrika würden dann vielleicht nach Europa kommen, um die armen Europäer auf den Bäumen zu bestaunen. Aber das wird so lang nicht passieren, so lang wir glauben, dass man unserer Bevölkerung die Wahrheit über ihr Konsumverhalten und ihren Lebensstandard gemessen an dem was wir uns leisten könnten und dürften nicht zutrauen und in Antwerpen immer noch Schokohände verkauft werden.

Fassette Artikel abgelegt unter: Afrika, Dritte Welt, Hilfe, Westliche Welt

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Politik, Eindrücke, Ausland


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Wikipedia: Dritte Welt | 22.Sep.13, 11:50 | Als Dritte Welt wurden ursprünglich die blockfreien Staaten bezeichnet, die sich im Ost-West-Konflikt des Kalten Krieges weder der Ersten Welt noch der...
    • Die Zeit: Nigeria löst Südafrika als stärkste Wirtschaft Afrikas ab | 12.Apr.14, 12:01 | Erstmals ist Nigeria die stärkste Wirtschaftsmacht in Afrika. Doch der vermeintliche Erfolg suggeriert ein gefährlich falsches Bild von Wirtschaftsblüte und...
    • Der Tagesspiegel: Längst nicht mehr der verlorene Kontinent | 24.Mär.14, 19:59 | Zur Jahrtausendwende galt Afrika als der „verlorene Kontinent“. Ökonomen sehen ihn nun rosiger. Der Boom beruht aber immer noch auf Rohstoffen. - Von Von...
    • Die Zeit: Warum Südamerika arm bleibt | 07.Feb.64, 07:00 | Veraltete Wirtschaftsstruktur und verfehlte Wirtschaftspolitik beeinträchtigen die Aufwärtsentwicklung - Die immer noch schwelende Panama-Krise hat ein...
    • Neue Zürcher Zeitung: Investoren für Südamerika | 08.Okt.14, 05:30 | China als weisser Ritter - Südamerika stagniert seit mehreren Jahren. Das hat China zum Anlass genommen, mit Krediten und Investitionen als Retter in der...
    • Handelsblatt: Südamerikas Wirtschaft hängt an Chinas Tropf | 17.Mär.10, 15:49 | Mit Investitionen in Milliardenhöhe weiten chinesische Unternehmen ihren Einfluss in Südamerika rasant aus. Doch nicht nur Geld aus Fernost ist willkommen:...
  • Afrika ist ein Kontinent | FASSETTE.NET
  • Wie die 3. von der 1. Welt bestaunt wird
  • Afrika ist kein Land

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

"... und in Antwerpen immer noch Schokohände verkauft werden ..." Ja ... Das ist wirklich unfassbar! ... Das hat mich wirklich umgehauen. Ich weiß nur nicht ob alle Leser die dahinter liegende Geschichte und die "Morel-Reports" kennen, auf die Fassette oder der Autor hier anspielen: Nach all dem Leid was die Sklaven damals erlitten haben und Ihnen oft grundlos oder unter Scheinvorwänden (sie hätten Kautschuk gestohlen) - der ja eh eigentlich Ihnen gehört, aber das schien auf den Sklaven-Plantagen da keinen der Kolonialisten zu interessieren - nämlich die Hände abgehackt wurden. Auch Kindern! ... Selbst historisch rückblickend KEIN Schuldgefühl! Unglaublich! Dass es so was noch zu kaufen gibt!


Gibt es heute Afrika ohne "die Weißen"? Ich kann das fragen, ohne dass mir Rassismus vorgeworfen werden kann, ich der selbst Afro-Deutsch ist. Das wahre Afrika gibt es nicht, aber es wäre vielleicht ganz anders. Es hätte sich vielleicht zu einer anderen Welt entwickelt. Aber diesem großen Kontinent wurde nie die Chance dazu gegeben. Stets wurden wir beschäftigt mit Kolonialisierung, mit Krieg, mit Anpassung, mit dem "weißen rettungsindustriellen Komplex" - wie Teju Cole sagen würde. Das Problem ist, wie schon im Artikel geschildert, dass Afrika zu einem "Land" geschrumpft wird und nicht als das reiche (reich an Menschen, reich an Kunst und Kultur, reich an Natur, reich an Bodenschätzen) Afrika was es ist behandelt wird. Als würde man einen Hochbegabten immer wieder die 3. Klasse wiederholen lassen und sich dann wundern, dass er es nicht auf eine der schicken Unis schafft...


@DerWaliser: *Kein Schuldgefühl* ... Tja, das haben viele Nationen gemeinsam. In den USA wird man auch das Gefühl nicht los, dass viele weiße Einwanderer nicht wirklich begriffen haben, was sie eigentlich den damaligen Ureinwohnern und später den aus Afrika verschleppten Sklaven angetan haben. Das wird heute alles schön unter den Teppich "vergangener Tage" gekehrt.


  • Nicht ganz korrekte Korrektur

    • Stolpersteine gut gemeinter Berichterstattung
    • Rezension zu einem Beitrag auf correctiv.org
    • Eine ordentliche Hand voll Worte im Mund, die correctiv.org da zu ihrem Slogan machen. Hellhörig geworden und inspiriert worden zu diesem kleinen Beitrag hier bin ich eigentlich nur zufällig. Als ich bei...
  • Was wir über uns nicht hören wollen

    • Falscher Aktionismus ist schlimmer als Keiner
    • Merkel: Warum alles gut ist wie's ist
    • Viele ahnen es eigentlich schon, aber keiner will es aussprechen. Denn damit lässt sich heute im Post-Konservativismus weder Politik noch Opposition machen. Noch in den Medien Geld verdienen, da der...
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016