Mr. Sinnlos und die Sonnenfinsternis | FASSETTE.NET

  • Planeten und Trabanten
  • Ein Erlebnisprotokoll
  • In Gedanken auf dem Weg zum Richardplatz glaubte ich zu spüren wie es kälter wird und das Licht an den Hauswänden ergraute.

Es ist sonnig, sehr sonnig, und das obwohl die Sonne wohl schon zu 5% vom Mond bedeckt sei. Für das bloße Auge wäre das kaum erkennbar, würde man in die Sonne schauen. Auffällig nur, sollte man doch einmal versehentlich in die Richtung blicken, ist, wie stark und spitz das Licht der Sonne auf Grund der allmählichen Verdeckung wirkt. Es heißt, es soll sehr schädlich sein zu diesem Zeitpunkt in die Sonne zu schauen. Und wie es nun mal so ist bei kleinen Kindern: Der Reflex wenn das thematisiert wird, ist oft sehr ambivalent.

Inwiefern das Gefühl einer verstärkten Sonnenstrahlung durch den Umstand gefördert wird, dass ich die 3. Nacht durchgehend wach bin, weiß ich nicht, aber zumindest weiß ich dass es sicherlich die Lichtempfindlichkeit erhöht, übermüdet draußen zu sein. So mache ich mich also übermüdet auf den Weg zum Richardplatz in Berlin Neukölln und muss feststellen, dass das in Berlin korrekter Weise als partielle Sonnenfinsternis zu bezeichnende Ereignis im Verhältnis zur Beleuchtung in der Presse dem gleichen Phänomen wie die meisten Tagesthemen zu Opfer gefallen ist: es wird kaum etwas so heiß gegessen, wie es in der Presse gekocht wird.

Ich erwartete nach den jüngsten Berichten in Zeitungen wahre Völkerströme auf den Straßen, Kinder die mit Sonnenschutzbrillen spielend umher rennen, Erwachsene, die sich um getönte Teleskope scharen und Fleisch auf den Grill werfen, eine leicht lodernde Erwartungsstimmung und ein Raunen auf den Straßen, immer wieder durchbrochen von einem „Da schau mal, schon wieder ein bisschen ...“ und den Blicken vorbeilaufender Menschen, die immer wieder in die Richtung nach oben schauen, wie in einschlägig bekannten Endzeitfilmen, wenn die UFOs landen oder Gozilla um die Ecke kommt.

Nichts von all dem. Beim Betreten der Straßen werde ich von einer erschreckenden Banalität des Alltags beihnahe herausgerissen aus meinen Sience-Fiction Fantasien und Weltraumabenteuern kollidierender Planeten: „Tschuljung! Könnse ma ...“ werde ich beim Mustern des Lichtes an den Hauswänden von einer vorbei eilenden Person gebeten Platz zu machen. Ich halte innerlich weiter energisch an meinem Abenteuer fest und bewege mich Richtung Richardplatz und erschrecke dabei über die Menschen, die an mir vorbeilaufen, als wäre nichts geschehen! Die die Tragödie und das Schicksal der Menschheit, wenn Planeten Bowling spielen auf die leichte Schulter nehmen und weiter ihren Geschäften nachgehen als würde es ein Morgen geben! Autos einparken! Kinder zur Schule bringen! Ein Brötchen essen!! Ich bin schockiert. Aber was tut man nicht alles für sein ganz persönliches Erlebnis. Richtig. Man hält daran fest.

In Gedanken auf dem Weg zum Richardplatz glaubte ich zu spüren wie es kälter wird und das Licht an den Hauswänden ergraute. Ich musste an Filme wie Melancholia von Trier oder Space Odyssee 2001 von Kubrik denken, an The Book Of Eli und die alten Geschichten aus dem amerikanischen SF Magazine of Fantasy and Sience Fiction, welches damals noch völlig unbekannte viele uns heute bekannte und namenhafte Schriftsteller als Kurzgeschichtenerzähler entdeckte und veröffentlichte und wo Geschichten wie „Sterbliche Götter“ oder „Das Schiff der Schatten“ oder die Geschichte von dem jungen Baum der das Licht suchte einen ganz eigenen Blick auf die Welt und das Universum zuließen.

Am Richardplatz angekommen bin ich erleichtert: Neben Gassi geführten Hunden und Kindern, endlich, ein kleines Teleskop und eine auf einem Stativ aufgebaute Fotokamera zeigten mir, dass es noch nicht verloren sei um die Menschheit. Schnurstracks bewege ich mich in Richtung eines auffällig gekleideten sympathischen Mannes, der sich neben der besagten Fotokamera positioniert hatte und sich gerade eine Kippe anzündete. Der Mann gefällt mir, dachte ich. Er trug einen auffälligen schwarzen Schlapphut mit Spiegelsplittern in der Krempe, unter dem sich ein interessantes Kinski ähnliches Gesicht verbarg. Auch die längeren blonden Haare unter dem Hut passten dazu, aber seine Gesichtszüge waren wärmer und entspannter als bei Kinski. Man könnte auch sagen: er war was Kinski im besten Falle hätte sein können. Die Kleidung, die warme sympathische Aura, die diesen entspannt neben der Kamera rauchenden Mann umgab, und der Aufbau der Kamera selbst neben ihm übten einen gewissen Sog auf mich und mein Bedürfnis dieses Erlebnis gebührend zu ehren aus.

Seine Augen begrüßten mich schon von Weitem und wir nickten wohlwollend uns zu. Ich stellte mich der Situation entsprechend wortkarg und das Licht in der Umgebung musternd neben ihn und drehte mir eine Zigarette. Er wartete auf mein Stichwort. Ich sagte, dem Dialogbuch folgend: „Hey. Na. Und? Schon was zu sehen?“ und zeigte mit meinem Kopf in Richtung Kamera, während mein Tabakbeutel unterm Arm klemmte. Lässig mit der Kippe in der Hand signalisierte er mir erwartungsgemäß, dass ich gern einen Blick auf den Kameramonitor werfen könne und ganz erstaunt musste ich beim Hinschauen feststellen, dass die Sonne tatsächlich schon zur Hälfte bedeckt war. Wie gern hätte ich jetzt nach oben geschaut, um mich zu vergewissern, dass die Kamera nicht lügt. Ich ahnte aber schon, dass man außer einen hellen Fleck, wie immer, nicht viel sehen würde. Nur das Licht in der Umgebung wirkte unheimlich. Wir nickten uns zu und zogen beide an unserer Kippe, wie zwei Jugendliche, die sich zum Anschweigen auf dem Hinterhof zum Rauchen getroffen hatten. Ich bin froh ihn getroffen zu haben. Er wirkte auf mich wie jemand, der wie ich aus Kreuzberg ausgezogen ist um sich in Neukölln vor den Bio-Müttern und Neo-Hippies zu flüchten und das alte Kreuzberg noch einmal zu durchleben. Ich frage: „Wohnst du hier in der Gegend?“ Sein Stichwort: „Ja. Bin aus Kreuzberg raus hierher.“ Wir grinsen uns an. Es kommt zu einem kleinen spannenden Austausch über Lebenswege, über seinen Lebensweg, wie er in den 80igern mit den Worten verabschiedet wurde: „Es wäre für beide Seiten sicher besser, wenn sie einen Ausreiseantrag stellen würden ...“ Darüber, was Berlin ist und war, und immer wieder ein kurzer Blick auf die Kamera.

„Ich werd es ins Netz stellen. Im Zeitraffer“ sagt er plötzlich. Ich frage „Hey, das ist ne gute Idee. Wo denn?“ - „Auf Youtube.“ - „Wie finde ich Dich da?“, frage ich in der Befürchtung über Katzenvideos und Arge-TV-Beiträge stolpern zu müssen bevor ich ihn gefunden habe. „Ingo Sinnlos“ antwortete mir der sympathische Mann und lächelte. Das kann ich mir merken, denke ich während ich bereits schon in ein Parallelgespräch mit einer jungen Französin verwickelt wurde, welche in regelmäßigen Abständen den Altersschnitt der kleinen Runde herabsenkte, um einen kurzen Blick in die Kamera zu ergattern und sich ein wenig mit uns auszutauschen. Sie wirkte sehr an Menschen interessiert, was ich grundsätzlich immer schon sehr sympathisch finde und in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Wir kommen ins Gespräch über Berlin, Paris, Frankreich, wie sie aus Frankreich nach Deutschland kam, über den Süden Frankreichs und die Villen der Reichen, die im Süden Frankreichs die Provence suchen und damit gleichzeitig vertreiben, und ich blicke dabei immer wieder hinüber zu Ingo Sinnlos und denke an unsere Flucht aus Kreuzberg. Ich spürte wie wir alle ohne Worte die gleichen Gedanken teilten und gleichzeitig genug am Leben gereift waren um zu denken: „So ist das nun mal.“

Wie gern würde ich jetzt Ingo Sinnlos und die nette Französin zum Kaffee oder Wein einladen, etwas kochen und bis in die Nacht Gespräche führen. Dabei immer wieder aufstehen und etwas aufschreiben, für Texte wie diesen. Leider ist das Leben heute nicht langsam genug dafür. Wir alle blicken abwechselnd auf die Uhr, tauschen Email Adressen aus, lächeln uns zu, mustern die Kamera, die uns gerade verrät, dass wir bereits über dem Höhepunkt hinweg sind. Wir verabschieden uns freundlich und ausgiebig und gehen unserer Wege. Ingo Sinnlos bleibt noch vor Ort, um den richtigen Abschluss für seine Aufnahmen zu finden, die Französin eilt nach Hause um DSL per Post in Empfang zu nehmen und ich haste zurück an den Schreibtisch und denke dass es wahrscheinlich bald Zeit wird Neukölln zu verlassen und freue mich über die neuen Kontakte.

Ob Ingo Sinnlos in Neukölln bleiben wird? Weshalb bin ich heute noch einmal losgegangen?

Fassette Artikel abgelegt unter: Sonnenfinsternis, Deutschland, Berlin, Neukölln

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Panorama, Eindrücke, Inland


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Die Welt: So verändern Sonnenfinsternisse die Geschichte | 17.Mär.15, 10:30 | An die Sonnenverdunkelung am 20. März knüpfen sich dunkle Zukunftserwartungen. Schon die Politikberater des Altertums sahen große Veränderungen voraus. Die...
    • Zehn: Die 10 wissenswertesten Fakten zu Mond- und Sonnenfinsternis | 28.Apr.11, 11:30 | Der große Mythos Weltall - zu dem Teil, den wir von der Erde aus beobachten können, zählen Verfinsterungen von Himmelskörpern, die immer wieder faszinieren...
    • Der Spiegel: Fakten zu Eklipsen - Sonnenfinsternis - 13 Dinge, die Sie noch nicht wussten | 20.Mär.15, 21:42 | Aus Krieg wird Frieden, ein Drache frisst den Mond, und die Raumstation stürzt früher zur Erde als geplant: Die Sonnenfinsternis macht Dinge möglich, die...
    • Wikipedia: Sonnenfinsternis | Eine irdische Sonnenfinsternis oder Eklipse (griechisch ἔκλειψις ékleipsis „Überlagerung, Verdeckung, Auslöschung“) ist ein astronomisches Ereignis, bei dem...
  • Mr. Sinnlos und die Sonnenfinsternis | FASSETTE.NET
  • Planeten und Trabanten
  • Ein Erlebnisprotokoll

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Der Artikel spiegelt sehr gut meinen eigenen Eindruck des in der Presse so wild besprochenen und dann doch nicht so großen Ereignisses wieder. Nicht dass das wichtig wäre, aber ich dachte wirklich fast Schulen würden Wandertage zu öffentlichen Plätzen machen, Betriebe würden Firmenausflüge ins Planetarium unternehmen und Familien / Pärchen gemeinsam auf dem Balkon in den Himmel starren... So wirkte die gesamte Vorankündigungsmaschinerie und ist ein gutes Beispiel für Presse-Marktiwritschaft. Das ging so weit, dass ich wirklich darüber nachgedacht habe mir im Internet so ne dämliche Schutz-Brille für viel zu viel Geld zu ergattern weil das ganze Thema so priorär wirkte. Zum Glück hab ich es nicht getan. Ich saß auf einer Parkbank und ein paar Mädels die eine Brille hatten, überließen sie mir , weil sie kein Bock mehr hatten und ihnen die Augen schmerzten... Aber schön das uns dieses Ereignis wieder alle etwas zusammen gerückt hat und wir gemerkt haben, wie klein wir doch sind im Universum ...


Oh man... das war ein Dilemma... und ich meine nicht die Sonnenfinsternis. Ich musste aus meinem Heimatbezirk Prenzlberg nach Kreuzberg fliehen und nun bin ich grad auf Budenschau in Neukölln... ob ich nicht gleich nach Hellersdorf ziehe? Dann kann ich Neukölln, was ja auch schon anfängt zu mutieren, auslassen und gleich in den neuen Szenebezirk "vielleicht-Hellersdorf" ;) ziehen.


@ Violetta ich finde auch das dieser artikel und dein kommentar den heiss erwarteten tag der sonnenfinsternis, wie das warten auf ein apokalyptisches endzeitszenario, gut beschreiben. aber schön das der autor des artikels ein paar nette menschen getroffen hat. ist ja auch was wert :)


Schöner Bericht! Schönes Ende :)


Ich gehöre zu den Kindsköpfen die sich wirklich ein bisschen mehr erhofft hatten und nach einer halben Stunde "in-die-sonne-gucken-mit-ner-doofen-folienbrille-auf-der-nase" habe ich den Rest meiner Mittagspause dann doch lieber mit 'nem Muffin und nem Kaffee verbracht...


  • Abbildung von Sonnenfinsternis 2011 01 04 Jena auf FASSETTE

    "Sonnenfinsternis 2011 - Jena". 4 Jahre zuvor, aber das selbe Szenario: Partielle Sonnenfinsternis - am 4. Januar 2011 in Jena. | photo by Spellsinger | provided by Wikimedia Commons | ©  CC BY-SA 3.0

  • Abbildung von Baenken am Richardplatz auf FASSETTE
  • Abbildung von Laterne am Richardplatz auf FASSETTE
  • Abbildung von Seitenstrasse am Richardplatz auf FASSETTE
  • Abbildung von Ladenecke am Richardplatz auf FASSETTE
  • Abbildung von Kreidemalerei auf Strasse auf FASSETTE
  • Nicht ganz korrekte Korrektur

    • Stolpersteine gut gemeinter Berichterstattung
    • Rezension zu einem Beitrag auf correctiv.org
    • Eine ordentliche Hand voll Worte im Mund, die correctiv.org da zu ihrem Slogan machen. Hellhörig geworden und inspiriert worden zu diesem kleinen Beitrag hier bin ich eigentlich nur zufällig. Als ich bei...
  • Was wir über uns nicht hören wollen

    • Falscher Aktionismus ist schlimmer als Keiner
    • Merkel: Warum alles gut ist wie's ist
    • Viele ahnen es eigentlich schon, aber keiner will es aussprechen. Denn damit lässt sich heute im Post-Konservativismus weder Politik noch Opposition machen. Noch in den Medien Geld verdienen, da der...
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016