Gerald Clarke über Truman Capote | FASSETTE.NET

  • Die legendäre Biografie
  • Im Interview 2 Jahre nach dem Buch
  • Ein Jahr, nachdem ich mit der Arbeit an der Biographie begonnen habe, wurde mir klar, das Capotes Leben sich schlagartig verändert hatte.

Vor 25 Jahren starb einer der bekanntesten Vertreter des New Journalism sowie Autor von Büchern wie "Frühstück bei Tiffanies", "Cold Blood" oder "Die Grasharfe", Truman Capote. Seine Biografie war ein Who-Is-Who der damaligen Zeit und Gerald Clarke sein letzter Zeuge und Biograf.

Gerald Clarke wurde 1938 in San Francisco geboren. Er studierte Literaturwissenschaften und Sprachen. Als Journalist porträtierte Clarke für das Time Magazine, für den Rolling Stone und Esquire u. a. Marlene Dietrich, Laurence Olivier, Alfred Hitchcock, Wim Wenders, Allen Ginsberg oder Vladimir Nabokov. Gerald Clarke lebt auf Long Island. Clarke ist Autor des meisterhaften Werkes "Truman Capote. Eine Biographie" - Aus dem Amerikanischen von Brigitte Stein. Kein & Aber Verlag, Zürich 2007.

Ramon Schack führte für FASSETTE anlässlich des Todestages ein Interview mit Gerald Clarke, dem Biographen von Truman Capote 2 Jahre nach der Veröffentlichung des Buches mit Rück- und Einblicken zur Entstehungsgeschichte der Biografie eines Jahrhundert-Exzentrikers:

"Er war eine der bekanntesten Persönlichkeiten Amerikas ..."

Fassette: 25 Jahre nach seinem Tod, scheint Truman Capote, als Schriftsteller und Persönlichkeit, so populär wie zu Lebzeiten. Wie erklären Sie sich die ungebrochene Ausstrahlungskraft von Truman Capote?

G.C.: Wenn ein Schriftsteller stirbt, geht es mit seinem Bekanntheitsgrad in der Regel abwärts. Wenn es sich um einen außergewöhnlich talentierten Schriftsteller handelt, wird sein Werk später von einer anderen Generation, 20-25 Jahre später, neu entdeckt. So ist es auch mit Capote geschehen. Während seiner letzten Lebensjahre, während seines dramatischen Niederganges, wurde Truman Capote von der Öffentlichkeit als ein kleiner amüsanter Mann, mit einer amüsanten, auffälligen Stimme, betrachtet, der zu viel trinkt.  Inzwischen ist eine neue Generation herangewachsen, die Truman Capote aus einer anderen Perspektive betrachtet, als das was er auch war, als einen Schriftsteller von Weltklasse.

Die Faszination, die Capote noch heute, wie auch zu seinen besten Zeiten, auf die Öffentlichkeit ausübt, ist  nicht nur auf die USA begrenzt. Ich erhalte regelmäßig Anfragen aus allen Teilen der Welt, aus Asien, Südamerika und Europa. Mein Schweizer Verlag, Kein& Aber, organisierte  vor 2 Jahren eine Lesetour für mich, in Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz. Ich war damals von der großen Anzahl der Zuhörer, sowie über das große Interesse an der Person Truman Capote, positiv überrascht.

Fassette: Wann und wo sind Sie Truman Capote zum ersten Mal begegnet?

G.C.: Ich traf Capote 1970 zum ersten Mal in  Manhattan, auf einer Party von George Plimpton, einem bekannten Schriftsteller und Verleger. Die Party fand in Plimptons mondäner Penthous- Wohnung, mit Blick  auf den East- River statt.  Plimptons Parties wurden in der Regel von zahlreichen Prominenten und Persönlichkeiten der Zeitgeschichte besucht. So war es auch an diesem Abend. Als Truman Capote den Raum betrat, reagierten die anderen Gäste allerdings, als hätte ein weltbekannter Filmstar den Raum betreten. Zu diesem Zeitpunkt war er auch sicherlich der bekannteste Schriftsteller der USA, mit einer- für einen Autoren außergewöhnlichen Prominenz.

Zwei Jahre später lernte ich ihn allerdings erst richtig kennen. Zu dieser Zeit hatte ich gerade eine Serie von Porträts berühmter Schriftsteller veröffentlicht. Gore Vidal, P.G. Wodehouse, Vladimier Nabokov und Allen Ginsberg, waren darunter. Als ich mein Porträt über Capote veröffentlichte, bat mich mein Verleger, eine Biographie über ihn zu schreiben. Ich rief ihn an und erkundigte mich ob er einverstanden wäre. Capote dachte 30 Sekunden darüber nach und sagte "Wieso nicht!"

Fassette: Ging es Ihnen bei dieser Biographie ähnlich, wie Truman Capote mit den Hauptpersonen  in seinem Meisterwerk "Kaltblütig"? Waren Sie gezwungen, seinen Tod abzuwarten, um die Biographie beenden zu können?

G.C.: Als ich damit anfing, ging ich noch davon aus, dass Schreiben der Biographie von Truman Capote wäre ein amüsanter Zeitvertreib, ein großes Vergnügen, vor allem aber ein schnelles Unterfangen, bei zahlreichen gemeinsamen Mittag -und Abendessen, in teuren Restaurants, mit vielen Flachen Wein.

Es war auch oftmals amüsant, in der Tat gab es auch lange Mittag- und Abendessen, mit zahlreichen Flaschen Wein. Aber das Schreiben der Biographie  war weder einfach, noch  ging es schnell von der Hand. Ich habe 13 Jahre dafür gebraucht.

Fassette: Wie kam es zu dieser zeitlichen Verzögerung?

G.C.: Ich sei ein Hängemattenbiograph, klagte Capote einmal, gegenüber einem gemeinsamen Bekannten. Zuerst drehe ich mich in meiner Hängematte auf diese Seite, sagte er, dann auf jene. Doch ich bringe nicht viel zu Papier. Wie sollte ich ihm auch erklären, dass dies seinen Grund hatte? Wie sollte ich ihm sagen, dass er meine Geschichte verändert hatte? Dass der Truman, über den ich zu schreiben begonnen hatte- der ausgelassene Truman, der obenauf war-, nicht mehr existierte?

Als ich mit der Biographie begann, rutschte Capote gerade in die tragischste Situation seines Lebens. Jahre von langanhaltenden Krisen, unglückliche, aufreibende Liebesaffären inklusive, dem Verstoß durch seine reichen Freunde, Schreibhemmungen, sowie einem sich verstärkenden Alkoholismus.  Das alles habe ich natürlich nicht voraussehen können. Auf eine gewisse Art, ging es mir dann wirklich wie Capote mit seinem Bestseller "Kaltblütig", ich konnte kein Ende finden. Mein Ende musste nicht zwangsläufig mit dem Tod von Capote zusammenhängen. Ich hatte immer gehofft, ein anderer literarischer Triumph  - wie beispielsweise "Kaltblütig", oder eine Phase der Ruhe und Stabilität, in seinem Leben, wären ihm vergönnt gewesen. Leider sollte es nicht mehr dazu kommen.

Fassette: Von frühester Jugend an war Capote darauf bedacht berühmt zu werden. Wurde ihm sein Ruhm schließlich zum Verhängnis, ist sein Niedergang auch mit seiner Prominenz zu erklären?

G.C.: Wenn ich mit Truman Capote durch die Straßen von Manhattan spazierte, war es fast unmöglich nicht weiter aufzufallen. Menschen aus allen Schichten der Bevölkerung grüßten ihn freundlich, baten um ein Autogramm. Sogar Autofahrer blieben stehen und riefen "Hey Truman!" Ich bin mit vielen Prominenten in der Öffentlichkeit unterwegs gewesen,  mit Filmstars, Politikern, Schriftstellern, aber Reaktionen, wie auf die Begegnungen mit Capote, habe ich selten erlebt. Die Menschen, nicht nur die literarisch gebildeten, haben ihn verehrt. Capote war damals omnipräsent, sein Konterfei  war regelmäßig auf den Titelseiten von Zeitungen und Magazinen  abgebildet, er war häufiger Gast in TV-Shows. Zu dieser Zeit war es fast unmöglich Capote zu übersehen, er war eine der bekanntesten Persönlichkeiten Amerikas. Die Menschen spürten, dass Capote, trotz seines gefürchteten Mundwerkes, trotz seiner öffentlich ausgetragenen Fehden mit anderen Prominenten, verletzlich war. So verletzlich wie wir alle sind, es aber meistens verbergen. Wenn man erst einmal prominent ist, bzw. einen gewissen Ruhm erlangt hat, ist es unmöglich diesen wieder loszuwerden. Im grellen Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit vollzieht sich der Niedergang noch deutlicher, als der Aufstieg. Truman musste diese Erfahrung in den 1970er Jahren machen, als sein langer Niedergang begann. Ruhm macht abhängiger als jede andere Droge. Hat man den Ruhm genossen, kann man nicht genug davon bekommen. Das war Trumans Schicksal- am Ende seines Lebens.

Fassette: Was ist Ihre persönliche Meinung. Warum begann Capote mit der Arbeit, an seinem nie vollendetem Werk "Answered Prayers /Erhörte Gebete"? Handelte es sich um eine  persönliche Abrechnung, mit der Welt des Jetsets, der amerikanischen Oberschicht, einem Milieu zu dem Capote seit frühester Jugend Zugang hatte, oder eher um ein geplantes literarisches Sittengemälde?

G.C.: Capote begann schon in den 1950er Jahren über -Erhörte Gebete- nachzudenken. Als  Modelle, wie er es nannte, sollten ihm seine reichen Freunde dienen. Der Titel war einem Ausspruch entnommen, den er der heiligen Theresa de Jesús zuschrieb. Es werden mehr Tränen über erhörte Gebete vergossen als über nicht erhörte. Es war eine Binsenweisheit, die er schon oft bestätigt gefunden hatte: Menschen, die ihre höchsten Ziele erreichen, sind selten glücklich. Fast immer kommt irgendetwas dazwischen, was die Träume in Albträume verwandelt.

Fassette: Alleine die veröffentlichen Auszüge, führten schließlich zu Albträumen, bei den porträtierten Persönlichkeiten, wie auch bei Capote selbst.

G.C.: Richtig. An einem schönen Julitag nahm er mich zum Schwimmen mit, in Gloria Vanderbilts Pool in Southampton. Nachdem ich das Manuskript gelesen hatte, dabei nacheinander die wirklichen Vorbilder für seine Figuren entschlüsselt hatte, warnte ich ihn "Aber Truman, die werden sich darüber nicht gerade freuen." Auf dem Rücken dahintreibend, antwortete er träge "Ach wo, die sind zu dumm dazu. Die werden nicht wissen, wer das alles ist." Aber sie wussten es doch, und als die ersten Vorabdrucke in den Zeitungsständen erschienen, ließ ihr Zorn den Boden unter seinen Füßen erzittern. Türen, die ihm ein Leben lang offen standen, knallten jetzt zu. Jahrzehnte lange Freundschaften, gingen über Nacht in die Brüche. Das Drame von Capotes Niedergang erreichte eine neue Dimension. Bis zu seinem Tod sollte er sich nicht mehr davon erholen.

Fassette: Wie hat Capote direkt darauf reagiert?

G.C.: In der Öffentlichkeit bedauerte Truman den Verlust so vieler Freundschaften, behauptete aber, sich vom Sturm der Entrüstung, den er ausgelöst hatte, nicht betroffen zu fühlen. Er dozierte ziemlich von oben herab über seine Mission als Künstler "Der Künstler ist ein gefährlicher Mensch, weil er sich jeglicher Beherrschung entzieht", verkündete er "er wird nur von seiner Kunst beherrscht" Aber im kleinen Kreis, spätabends und wenn er getrunken hatte, brach er manchmal in Tränen aus. "Ich wollte niemanden wehtun", schluchzte er. "Ich wusste nicht, dass die Geschichte einen solchen Wirbel verursachen würde."

Fassette: Wie würden Sie Ihre persönliche Beziehung zu Truman Capote definieren? War er ein Freund?

G.C.: Ein Jahr, nachdem ich mit der Arbeit an der Biographie begonnen habe, wurde mir klar, das Capotes Leben sich schlagartig verändert hatte. Von da an glich sein beruflicher und privater Werdegang einer Achterbahnfahrt, aus der weder er noch ich entkommen konnten.

Mit ihm zusammen zu sein, wir verbrachten unzählige Stunden miteinander, war oftmals schmerzhaft. Aber, an was ich mich sehr gerne zurückerinnere, ist die Tatsache, wie amüsant diese Begegnungen immer waren. Wenn er nicht zu viel getrunken hatte, war Truman Capote  amüsanter, geistreicher und unterhaltsamer, auf höchstem Niveau, als alle anderen Menschen. Ein gemeinsames Mittag - oder Abendessen mit Capote war immer ein Vergnügen, wie man es sich kaum vorstellen kann. Er war ein sehr außergewöhnlicher Mensch.  Ja, wir wurden im Laufe der Zeit Freunde. Es war unmöglich , Truman zu kennen und Distanz zu halten.

Fassette: Vielen Dank Gerald Clarke.

Fassette Artikel abgelegt unter: Truman Capote, Gerald Clarke, Biografie, Buch, Interview, Persönlichkeiten, Zur Person, New Journalism, New York, Cold Blood

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Interviews, Eindrücke


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Kein und Aber: Truman Capote - Gerald Clarke | 16.Sep.09, 00:00 | Gerald Clarke versteht sich auf die Kunst, die Stationen Capotes nicht einfach nur abzumalen, sondern wirklich zu erzählen. Ihm gelingt das kleine Wunder,...
    • Zeit: Truman Capote - Ein Leben | 02.Jul.07, 12:56 | Gerald Clarkes penible Biografie des amerikanischen Wunderkindes - Truman Capote, dessen Biografie bis heute zwielichtig schillert: umjubeltes Wunderkind,...
    • Der Spiegel: Truman Capote: Comeback des großen Einsamen | 03.Mär.06, 18:36 | Mit seinem Tatsachenroman "Kaltblütig" revolutionierte er die erzählende Literatur einst im Alleingang - und wurde zu Amerikas berühmtestem Schriftsteller....
  • Gerald Clarke über Truman Capote | FASSETTE.NET
  • Die legendäre Biografie
  • Im Interview 2 Jahre nach dem Buch

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...

Nicht lange vor seinem Tod soll er selbst über sich gesagt haben: "Ich bin schwul, ich bin süchtig, ich bin ein Genie.", und so manch einer würde noch "ein armes Schwein" anfügen.


Warum sind die Genies unserer Spezies zu oft menschliche Arschlöcher? Unsympatisch, schmierig, versoffen/verkokst hinterhältig, speziell, einzigartig, clever, mit besonderen Fähigkeiten gesegnet, Ausbrecher der Gesellschaft? Das eine scheint das andere zu bedingen...


In der Geschichte muss immer erst "genug" Zeit vergangen sein, bis emotional entfernte Generationen rückblickend die Geschehnisse, oder auch den Wert eines Werkes richtig einordnen können.


Immer dieses Geschleime im Rückblick. Mister Capote war ganz sicher kein netter, toller Zeitgenosse. Er hat für Aufmerksamkeit und Ruhm seine Bekannten und sogar Freunde verraten und gedemühtigt. Eine Dame hat er sogar in den Selbstmord getrieben. Und jetzt ist dieser Mensch, der wohl seine eigene Mutter verkauft hätte, ein gefeierter Mann der Geschichte. Traurig stehts um die Menschheit, wenn dass unsere Helden und Vorbilder sein sollen.


Neu entdeckte Erzählungen vom noch sehr jungen Capote wurden erst 2015 in dem Band "Wo die Welt anfängt" veröffentlicht. Und bereits in diesen frühen Erzählungen lässt sich die einzigartige, gefeierte Handschrift Capotes erkennen.


  • Abbildung von Truman Capote 1924

    "Truman Capote 1924". | photo by Carl Van Vechten | provided by Wikimedia Commons | ©  This work is from the Carl Van Vechten Photographs collection at the Library of Congress. According to the library, there are no known copyright restrictions on the use of this work.

  • Abbildung von Truman Capote
  • Abbildung einer Fotografie von Truman Capote auf FASSETTE
  • Abbildung von Truman Capote fotografiert bei Roger Higgins auf FASSETTE
  • Abbildung von Truman Capote mit Katze auf Arm auf FASSETTE
  • Abbildung von Truman Capote und Richard Brooks auf FASSETTE
  • Abbildung von Truman Capote von Jack Mitchell

Infobox zum artikel

13 Jahre brauchte Gerald Clarke für die Biographie von Truman Capote. Beenden konnte er sie erst nach Capote's Tod.

  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Falling down - 1993 - auf FASSETTE
      Von Cara-Lyn zu Falling Down - Ein ganz...: @ Stein: :D, vielen Dank für deine kleine Story. Ich musste so lachen!! Solche Tage... mehr
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky
  • Der verblasste Glanz der Glitterwelt

    • Der Ruhm vergangener Tage blättert
    • Das gescheiterte Prominenz-Prinzip
    • Was viele nicht wissen, es war ein Schwabe, der sich damals auf den Weg machte und mit seiner Grundauffassung, wie das damals neue Filmzeitalter bald funktionieren könne, quasi Hollywood wie wir es heute...
    • Abbildung des Oscar Awards
  • Die 5. Welle

    • Der Trick mit der Buchverfilmung
    • Kritik zum Film
    • Was sich heute alles als Buchverfilmung tarnt! Es müsste ein Schutzsiegel auf diese Bezeichnung geben, die nur angewendet werden darf, wenn ein literarischer Zirkel dem Film dieses Prädikat zugesteht und...
    • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm - Die 5. Welle - 2016
  • Die Ignoranz des Menschlichen

    • Rettung ist ein humaner Trugschluss
    • Weltall Sonne Erde Tier Mensch
    • Der namhafte amerikanische Kabarettist George Carlin benannte einst eine seiner denkwürdigen Standup-Comedian shows "The arrogance of mankind" und rettete 2010 damit bei einer Stipvisite im Netz meinen...
    • Abbildung eines surrealen Gemäldes mit einem zähneputzenden Mann und Vögeln
  • Warum der Tod ein guter Ratgeber ist

    • weiß Heiner Müller, der heute 87 wird
    • Ein Geburtstag wie jeder andere
    • Ist eine Frage, auf die wusste der sich selbst überlebte tote Dichter, der heute 87 geworden wäre, “der Dichter von morgen”, wie man ihn würdevoll nannte, eine Antwort. Und diese bestünde aus seinem, wie...
    • Foto von Heiner Mueller im Jahr 1989