Tarantinos Inglourious Basterds | FASSETTE.NET

  • Eine Kritik zum Kinofilm
  • Filmrezension
  • Während ganz neue Formen des Nazifaschismus mehr und mehr um sich greifen, machen wir Nazi-Fasching mit alten SS-Kostümen.

Quentin Tarantinos satirischer Umgang mit dem schwierigen Thema akzeptable Gewalt gegenüber bösen Schurken wird fraglos die Gemüter spalten - so ein Zitat aus einer Kinokritik zu dem neuen Streifen von Starregisseur Quentin Tarantino, ein Film namens "Inglourious Basterds". Warum überrascht diese vorsichtige Äußerung nicht? Mal von dem offensichtlichsten Fehlgriff zum Film abgesehen: die etwas geschmacklose aber vielleicht ungewollte Parallele der Truppe zu den real existierenden "Blackwater", eine Sondereinheit der US Truppen, die mehrfach in der öffentlichen Kritik standen wegen ihrer Methoden und wegen ihrem Sonderstatus, der es ihnen ermöglicht, außerhalb staatlich angeordneter Kriegstaktik, fernab jeglicher Menschenrechts-Konventionen, zu agieren.

Die Ähnlichkeit der Truppe mit den skandalösen US Blackwaters, schon auf dem Cover ... sorry ... aber einfach nur geschmacklos. Die Sondereinsatzkommandos aller Zeiten, egal wann in der Geschichte der Menschheit, haben mehr zivile Opfer als alles andere verursacht und sind bekannt für ihre Brutalität und stumpfe Sinnlosigkeit. Wenn das Ironie sein soll, ist diese aber bei den meisten Autoren der positiven Kritiken und ihren Ausführungen nachweislich nicht angekommen.

Und kein Mensch, der direkt oder indirekt Zeuge von sinnlosem Tod in Kriegen oder Ausnahmezuständen war oder so etwas hautnah miterlebt hat, kann so einen Film mögen noch als "spannend" oder "unterhaltsam" empfinden. Und solch einen Film dann auch noch als "genial" zu betiteln, ist ein Schlag ins Gesicht einer jeden Mutter, die ihr Kind durch "Rumballerei" solcher "obercoolen" Sonder-Truppen verloren hat. Mr. "Tarantellino" hat mal wieder bewiesen, dass er seinem abgestumpften Spladder Publikum treu bleibt und hat das mir unerklärliche Glück als Filmemacher weiterhin überbewertet zu bleiben. Bitte schön. Ich gönn's ihm. Aber er möge sich bitte an die Grenzen der Menschlichkeit halten, oder deutlich machen, dass er es als kritische Überspitzung meint (ob man das glauben möchte, ist dann wieder eine andere Sache). Bis dahin muss ich ihm unterstellen, dass er es nur macht um bei guter Kasse zu bleiben.

Und empört bei wiederholtem Nachfragen bezüglich der Brutalität seiner Filme aufzustehen und aus dem Interview zu gehen und sich darüber zu beklagen, dass man in Europa nicht verstanden habe, dass diese Interviews dazu da seien den Film zu promoten und nicht um kritische Fragen zu stellen, macht die Sache nicht besser. Im Gegenteil: Dieses Verhalten zeugt von einem ziemlich schief liegenden Verständnis für freie Pressearbeit und hat große Chance darauf, das "Tarantellino" es in den klischeebeladenen amerikanischen Anti-Image Olymp aus dem Blickwinkel der restlichen Welt schafft, einem geistig leider oft zu flachem Sumpf aus der Verknüpfung Amerikas mit dem moralischen Verfall der modernen Gesellschaft in den Köpfen der Menschen im Rest der Welt, in der er dann einen Platz neben MacDonalds, Donald Trump, Coca Cola, Bush und anderen flach gezeichneten Anti-Amerika-Symbolen einnehmen würde. Herzlichen Glückwunsch.

Was Erfolgstaktik für Filme betrifft, macht dieser Film zumindest alles richtig. Warum? Er ist provozierend. Nach den jüngsten Skandalen um die Blackwater Spezial Truppe der US Armee, die in Südosteuropa immer noch wild um sich schießt und alles abknallt, was ihnen nicht passt, sowie dem innenpolitischen US-Skandal mit den Irak-Veteranen, die zurück im Heimatland gleich erst einmal ein Rekord in Massenmorden aufstellten und wodurch überhaupt erst einmal aufgedeckt wurde, in welch furchtbare Spezialeinsatz-Massaker sie im Irak involviert waren, ist es mit Sicherheit eine gelungene Provokation, solch einen Film als Entertainment anzubieten. Zitat von einem der Veteranen später vor Gericht, der zu den mutmaßlichen Amokläufern zählt: " ... ein zirka 16 jähriger Junge fuhr auf dem Fahrrad an uns vorbei während wir den Weg runter spazierten außerhalb eines Einsatzes und mein Mann neben mir Schoss ihn ohne zögern einfach so vom Fahrrad ... Man hat Killermaschinen aus uns gemacht". Das verstehe ich jetzt nicht? Ich dachte es geht um Schurken über den Haufen schießen? Ist doch egal ob der 16 war oder auf einem Fahrrad saß? Was interessiert uns hier das Völkerrecht? Und was hat das mit dem Film zu tun. Das ist doch Kunst? Die darf das.

Bleiben wir mal auf dem Teppich: Tarantino ist Hollywood-Kino per Excellence und stößt - gemessen an heutigem Fernsehen - nun wirklich niemandem vor den Kopf mit Gewalt im Film. Auch bin ich nicht gewillt in diesem Film eine höhere Kunst zu sehen. Muss man ja auch nicht, stimmt. Aber das wäre die einzige annähernd mögliche Erklärung gewesen, für seinen meiner Meinung nach überschätzten Streifen, der mehr aneckt, als wirklich in sich trägt. Denn wenn man Liebe zum Detail sucht, oder zu Darstellern, oder gar den Rollen oder der Geschichte, die erzählt wird oder anderen Ausnahmeerscheinungen in seinem Film, die ihn besonders machen würden, wird man leider nicht fündig. Der Witz sei, so erklären seine Verfechter, dass es darum nicht ginge, und es ein Ventil sein soll, und Ironie, um die Horrorgeschichte von damals neu zu schreiben. Natürlich auch bewusst als Provokation inszeniert.

Fragt sich nur wer hier provoziert werden soll? Die Zivilisten, Mütter und Väter der toten Kinder im Irak, die von genau solchen Truppen tagtäglich heimgesucht werden und ihre Repressalien und ihr Morden erdulden müssen? Oder die Neonazis in Deutschland, USA und Ukraine? Warum sehe ich Parallelen zu diesen, und jenen Menschen, die im Stande sind solch einen Film zu genießen ohne dass ihnen bei dem Bild eines Kriegsopfers vor Augen schlecht wird?

Kurz zum Plot des Films, der passt auf eine Streichholzschachtel: Gute Buben gehen zu bösen Buben, böse Buben werden abgeschlachtet. Die guten Buben sind eine Spezialeinheit der US Armee, die bösen Buben sind die Nazis im 2. Weltkrieg. Punkt. Und die guten Buben sind gefürchtet und extrem brutal in ihrer Vorgehensweise, denn schließlich geht es nicht um irgendwen, sondern um Nazis. Wichtig dabei ist dass fast alle Nazis von Deutschen besetzt werden, das macht das Ganze natürlich glaubwürdiger: Man soll sich ja in die Rolle die man spielt als Schauspieler auch richtig hinein versetzten können.

Eine deutsche Schauspielerin sagte einmal zu mir vor ein zwei Jahren: "Und wenn ich noch so geil auf Hollywood wäre, ich würde für nichts und Niemanden in der Welt eine Nazi-Frau spielen, niemals!" - Auch wenn ich die Antwort schon kannte, fragte ich: "Warum?" - Sie antwortete: "Weil ich nicht glaube, dass es um Mahnung oder Aufklärung geht, auch nicht darum, so etwas noch einmal zu verhindern oder Antipropaganda zu machen, sondern darum, Klischees als Entertainment aufrecht zu erhalten und damit Geld zu verdienen. Während ganz neue Formen des Nazifaschismus mehr und mehr um sich greifen, machen wir Nazi-Fasching mit alten SS-Kostümen. Naja, und es war ja zu erwarten, dass ein Herr Schweiger da auch auftaucht. Das passt und ist wenigstens konsequent.“

Besser hätte ich eine Filmbeschreibung zu diesem Film nicht auf den Punkt bringen können. Wer mal wirklich einen guten Film über die Nazi Problematik und Faschismus, in dem Fall im Kopf der Jugend sehen will, der sollte sich "American History X" mal anschauen. Da ist man zumindest bemüht darum, ein paar Fragen zu stellen und dem Thema die gebührende Aufmerksamkeit zu geben. Und wenn man damit schon einen humorvollen Umgang sucht, dann vielleicht ohne Blut. Weil das lässt zumindest jeden noch halbwegs gesunden Menschen die witzig gemeinte Inszenierung als geschmacklos erscheinen. Dann doch lieber Charlie Chaplins Diktator. Das wäre da eine Option.

Fassette Artikel abgelegt unter: Kino, Film, Kritik, Hollywood, Tarantino, Gewalt

Aus den Fassette Themen-Ressorts: Kultur, Rezensionen


Den Artikel mit anderen teilen/diskutieren:

Weitere Blickwinkel zu dem Thema im Netz:

    • Die Welt: Skalpiert die Deutschen | 05.Sep.09, 17:57 | In Quentin Tarantinos Film »Inglourious Basterds« lernen Juden von den Nazis. Eine Rachefantasie von brutaler Frivolität. Im besetzten Frankreich während...
    • Süddeutsche Zeitung: Die guten, brutalen Jungs | 17.Mai.10, 21:01 | Muss man sich diese "Inglourious Basterds" überhaupt noch ansehen? Unbedingt: Der Film ist Quentin Tarantinos massivster Angriff auf die strengen Türsteher...
    • Frankfurter Allgemeine: „Inglourious Basterds“: Lasst uns Nazis skalpieren! | 19.Aug.09, 00:00 | Für einen guten Film, so hat das einst Godard gesagt, als er noch jünger war und seine Filme bessere Laune hatten, für einen guten Filme brauche es nur ein...
    • Rotten Tomatoes: Inglourious Basterds | 29.Sep.12, 12:56 | Rating: 7.8 / 10 | "Inglourious Basterds" begins in German-occupied France, where Shosanna Dreyfus witnesses the execution of...
    • Box Office Mojo: Inglourious Basterds | 04.Jun.15, 14:27 | Domestic Total Gross: $120,540,719 | Distributor: Weinstein Company | Release Date: August 21, 2009 | Genre: War | Runtime: 2 hrs. 32 min. | MPAA Rating: R...
    • IMDb: Inglourious Basterds | 28.Sep.12, 14:30 | Rating: 8.3 / 10 | In Nazi-occupied France during World War II, a plan to assassinate Nazi leaders by a group of Jewish U.S....
  • Tarantinos Inglourious Basterds | FASSETTE.NET
  • Eine Kritik zum Kinofilm
  • Filmrezension

  • Diskussions-Runde zum Thema:

  • Debattieren Sie mit ...
  • Abbildung des BlueRay DVD Covers zum Kinofilm Inglourious Basterds auf FASSETTE

    BlueRay/DVD Cover zum Kinofilm "Inglourious Basterds" aus dem Jahr 2009, mit den Schauspielern Eli Roth, Brad Pitt und Til Schweiger (vorne im Bild v.l.n.r.) und Mélanie Laurent, Christoph Waltz und Diane Kruger (hinten im Bild v.l.n.r.)

Fassette Rating (1-10):
1

Infobox zum artikel

Inglourious Basterds (EN/DE) | 2009

Regie: Quentin Tarantino,
Drehbuch: Quentin Tarantino | Originalsprache: Englisch
Produzenten: Lawrence Bender, William Paul Clark, Christoph Fisser
Kamera: Robert Richardson
Schnitt: Sally Menke

Schauspieler (Cast):

Brad Pitt: Lt. Aldo Raine
Mélanie Laurent: Shosanna
Christoph Waltz: Col. Hans Landa
Eli Roth: Sgt. Donny Donowitz
Michael Fassbender: Lt. Archie Hicox
Diane Kruger: Bridget von Hammersmark

Produktion: Universal Pictures, Weinstein Company, The, A Band Apart
Produktionsland: Vereinigte Staaten, Deutschland
Länge: 153 Min. | Freigabe: FSK 16, JMK 16

  • Fehlgeleitete Mustererkennung in Medien-Panik

    • Der fatal irrtümliche "Vogelgrippe"-Vergleich
    • "Experten" mißbrauchen Panik für ihre Präsenz
    • Sie haben schon eigene Namen, die "Herrschaften", die sich immer dann zu Wort melden, wenn ein großes Thema in den Medien für Wirbel sorgt und sie nichts Besseres zu tun haben als sich behäbig darüber...
  • Das Filmrechte Syndikat

    • Wie gegenwärtig Geschehenes bereits verkauft
    • Kalkulierte Tragödien in der Drittauswertung?
    • Ob es der aktuelle Diamanten-Raub aus dem „Grünen Gewölbe“ in #Dresden ist oder der #Münzraub in Berlin. Ob es ein neuer Serienkiller in den USA oder ein Polizeiskandal mit Übergriffen auf die...
  • Nicht ganz korrekte Korrektur

    • Stolpersteine gut gemeinter Berichterstattung
    • Rezension zu einem Beitrag auf correctiv.org
    • Eine ordentliche Hand voll Worte im Mund, die correctiv.org da zu ihrem Slogan machen. Hellhörig geworden und inspiriert worden zu diesem kleinen Beitrag hier bin ich eigentlich nur zufällig. Als ich bei...
  • Was wir über uns nicht hören wollen

    • Falscher Aktionismus ist schlimmer als Keiner
    • Merkel: Warum alles gut ist wie's ist
    • Viele ahnen es eigentlich schon, aber keiner will es aussprechen. Denn damit lässt sich heute im Post-Konservativismus weder Politik noch Opposition machen. Noch in den Medien Geld verdienen, da der...
  • Kulturelle Aufspaltung & Entfremdung 2.0

    • Das Rad der Geschichte dreht sich weiter
    • Ein gezüchtetes Problem in der Multikultiwelt
    • Der seit einigen Jahren wieder anwachsende öffentlich zugängliche Populismus gegen Menschen eines anderen kulturellen Hintergrunds als dem eigenen (den verdeckten gab es ja immer) und der trauriger Weise...
    • Ford Mustang
  • Neueste Leser-Kommentare

    • Von lulu_larsson zu Fehlgeleitete Mustererkennung...: Liebe Leute, zusammen schaffe wir das. Vielleicht bewirkt diese Krise ja etwas in der... mehr
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
      Von Tory zu Wie etwas Wichtiges zu einer...: Man sollte Herrn Schweiger nicht immer wieder die Bühne geben, sich zu politsch/... mehr
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
      Von Tin Tin zu Der Hass gegen den Hass: Berichte von Links gegen Rechts, Berichte von Rechts gegen Links. Die Nation ist... mehr
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
      Von Thomas Jacobi zu Karin Ugowski: @Maria Burckland PS: Welche Hörspiele haben Sie denn? Evtl. kann man sich austauschen :)... mehr
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
      Von Nils nickt zu Deutschland schwanzlos: Mal abgesehen von der Debatte, finde ich diesen Artikel köstlich. :D mehr
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
      Von Sternenkind zu Der Stummfilm: Schöner Bericht, hat mir sehr bei einem Referat geholfen ;) mehr
  • Die dunkle Seite des Internets

    • Hassreden und Fakenews, was tun?
    • Eine Analogie zum Leben und der Natur
    • Das Internet bietet grenzenlosen Austausch. Auf verschiedensten Plattformen, in Foren, Blogs, auf sozialen Netzwerkseiten und im Überfluss darüber hinaus unter den Einträgen auch gleich noch einmal in den...
    • Abbildung einer Silhouette vor einem Laptop
  • Wie etwas Wichtiges zu einer Farce wird

    • Denunziantentum als Aufklärungsapparat
    • Hexenjagd im Zeitalter der 4. Macht
    • Es gibt in unserer Gesellschaft für nichts ein gesundes Maß. Entweder gar nicht oder völlig über's Ziel hinaus. Und was immer am meisten Anklang findet ist Hass. Das Über-Thema Hass gegen Hass scheint...
    • Abbildung von Marilyn Monroe auf einem metoo Poster
  • Der Hass gegen den Hass

    • Die Ambivalenz des Glaubens im Recht zu sein
    • Gegen etwas zu sein vereint die Menschheit
    • Der Mensch war sich schon immer einiger darüber, wenn es darum ging gegen etwas zu sein. Für etwas zu sein hieße ja man müsse tatsächlich etwas tun. Und das ist ja viel anstrengender und mit einer...
    • Abbildung eines Gemäldes von Botticelli
  • Karin Ugowski

    • Theater- und Filmschauspielerin aus 2 Welten
    • Im Interview
    • Ich ergriff meine Chance auf ein Interview mit der wohl scheuesten Person des hiesigen öffentlichen Lebens als ich erfuhr, dass sie im Rahmen der Berlinale in Berlin sein würde. Der Grund für das...
    • Film und Theater Schauspielerin Karin Ugowski
  • Deutschland schwanzlos

    • Es hat sich ausgewedelt
    • Wo Rauch ist, ist auch Feuer?
    • "Made in Germany" ist - auch wenn es ursprünglich anders gemeint war - eine Art Qualitätssiegel. "Made in Germany" bedeutet, dass ein Produkt gewisse Eigenschaften hat, die angeblich typisch deutsch sind...
    • Abbildung vom deutschen Regisseur Dieter Wedel
  • Der Stummfilm

    • Eine vergessene Kunst
    • Das Genre einer internationalen Sprache
    • Passend zur kommenden Berlinale und Oscar-Verleihung gehen wir gleich ein Stück in der Zeit zurück. Doch zuvor im Hier und Jetzt: Eine Welt die keine Grenzen kennt. Zumindest kulturell betrachtet sind wir...
    • Abbildung von der Schauspielerin Mary Pickford mit Gitarre
  • Afghanischer Junge tötet deutsches Mädchen

    • Vorkriegs-Rhetorik auf Siegeszug
    • Schatten im Schatten von AfD
    • ... Subtitle Überschrift? Ja, Sie haben richtig gelesen. Willkommen im 3. Jahrtausend. Ob man es nun glauben möchte oder nicht, aber im Schatten von Zeiten in denen sich jegliche Echauffiertheit bezüglich...
    • Abbildung eines Zeitungsstands in Danzig 1937
  • Foxtrot, der Film, Israel 2017

    • 2 auf einen Streich
    • Der 2. Tanz zum selben Lied
    • Als es hieß, der Film würde dieses Jahr noch nicht in Cannes laufen, brodelte die Gerüchteküche in den internationalen Kino- und Branchennews hoch, denn der Film bearbeitet keinen leichten Stoff. Und er...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - Foxtrot - 2017
  • Roosevelts Vier Freiheiten

    • Anlässlich des 11. September 2001
    • ... Und ihre Schattenseiten
    • Anlässlich des 11. September möchten wir gern für einen interessanten und erweiternden polithistorischen Kontext nur wenig kommentiert einen Auszug aus seiner State of the Union Address vom 6. Januar 1941...
    • Abbildung des US President Franklin D. Roosevelt beim unterzeichnen des Dokuments zum Eintritt in den Zweiten Weltkrieg
  • Nick's Film - Lightning over Water

    • Kritik zum Film
    • Ein Meisterwerk im Rückblick
    • Die heimliche Kunst im Film (über)lebt. Aber wie man mal wieder sieht, nicht bei den jungen Usern einschlägiger Filmportale und Filmrezensionsblätter. Vermutlich zu viel Gewolltes und zu wenig Gekonntes...
    • Abbildung von Nicholas Ray mit Augenklappe und Zigarette
  • Das neue Leseverhalten der Jugend

    • Wenn Studien etwas belegen wollen
    • Die neue Erkenntnis der Medienwelt
    • Eine Studie sorgt für Aufsehen. Wer hätte das gedacht. Großes Entsetzen über eine neue (?) Erkenntnis geht um und eines meiner Lieblingsworte aller Pseudogebildeten namens „Studie“ weckt wieder...
    • Abbildung von Haenden und einem Stift auf einem Ausfuellbogen Papier
  • Tatort Debatten im Krimi TV

    • Der berühmte Sack Reis in China
    • Was darf soll kann und muss
    • Babbeldasch. Als wenn es keine anderen Themen bezüglich bewegter Bilder gäbe, debattiert die empörte Tatort-Posse mitsamt allen Darstellern und Zuschauern inklusive hochrangiger deutscher Zeitungen über...
    • Abbildung einer Wachsfigur eines Polizisten vor einer Tatortabsperrung
  • Trumps erste Ansprache im Kongress

    • Trumps Joint address to Congress
    • Der politische Vorhang öffnet sich
    • Wir haben bis jetzt zum Thema Trump wissentlich und in der Redaktion uns einig geschwiegen, weil die Hitzewellen und gezielten Quotenschlachten und Trump-Clickrate-Comments alle News und sozialen...
    • Abbildung von Donald Trump bei seiner Rede 2017 vor dem US Kongress
  • Pädagogen Psychologen Dämagogen

    • Ein Berufsstand im Visier
    • Es gibt Tyrannen auf allen Seiten
    • Sie haben es schwer und fühlen sich mißachtet. Sie gehören mit Busfahrern, Verkäufern, Polizisten und Bauarbeitern zu den bekanntesten Bilderbuch-Berufsgruppen, die ein Kind schon auf Bildern in den...
    • Abbildung von Oberbayrische Landgarde
  • Brot für die Armen der Welt

    • Export of our way of life
    • Was nur gut für unsere Mägen ist
    • Brot für die (Armen der) Welt! - Glaubt man den Studien bezüglich der sinkenden Qualität von Brot klingt das für mich eher nach einer Drohung als denn nach einem aufrichtigen Hilfeaufruf. Emulgate,...
    • Ein Foto mit der Darstellung von Brot in Scheiben in einem Brotkorb
  • Reizüberflutung und Reaktionschaos

    • Eindrücke, Emotionen, Meinungen
    • Der Mensch vor dem sozialen Infarkt
    • Action-Filme ersaufen in millionenschwerer CGI und "realistischen" Explosionen mit herumfliegenden Gebeinen und 2 Tonnen Kunstblut während die westliche "heimische" Welt am Fernseher oder Internet...
    • Critical Mass - Eine Fotografie von Matthias Ripp - zur Verfuegung gestellt unter der CC BY 2 Lizenz
  • Ein Land voller Absolventen

    • Das deutsche Titel-Syndrom
    • Ein Mangel an wahren Talenten
    • Man sieht sie überall, auf Visitenkarten, Autotüren, Postern, Einblendungen unter Kommentatoren und Experten im TV, auch im Netz, hinter Kommentaren, neben den Artikeln, auf Firmenseiten in Lebensläufen...
    • Abbildung von einem Mann im Liegestuhl
  • Das Geschäft mit den Domains im Netz

    • Ein fragwürdiger Schwarzmarkthandel
    • Webadressen, die Aktie der DNS Broker
    • Ich halte mich sich selbst ja für ach so tolerant und vorurteilsfrei und bin nach eigenen Angaben mit allen Menschen ja bereit über alle Maßen ach so gut auszukommen und Verständnis für all die Dinge an...
    • Abbildung von einem Schild mit der Aufschrift Internet.
  • Der Trick mit dem Positive-False

    • Demokratie zum Anfassen
    • Wie man den Mob im Zaum hält
    • Achtung: bissiger Sarkasmus! Was ein anderes System, ein anderes Land oder eine andere Gesellschaftsordnung so falsch machen, das wissen wir in der Regel, und werfen es uns gern gegenseitig permanent in...
    • Foto von Ausschreitungen im Stadion
  • The Talented Mr. Ripley

    • Eine Spätrezension
    • Kritik zum Film
    • Eigentlich hätte der Titel heißen müssen: „Warum ich bis heute keine Rezension über den wundervollen „The Talented Mr. Ripley“ schrieb“. - Erschienen ist der Film 1999! Und geprägt hat mich dieser Film...
    • Abbildung des Kino Posters zum Kinofilm - The Talented Mr. Ripley - 1999
  • Bilder, Worte und ein Geldschein

    • Zu Ehren einer namhaften Dichterin
    • Gedenken und Gedanken
    • Was haben der heutige Tag, ein Geldschein, 2 literarische Texte und ein Mensch der durch die Natur wandert und von ihr ergriffen ist gemeinsam? Nein, das ist keine Eröffnungsfrage für einen schlechten...
    • Abbildung einer deutschen 20 Mark Banknote
  • Der Tag danach

    • Der alljährliche Wahnsinn
    • Es hat endlich ein Ende
    • Wie habe ich diesem ruhigen und verkaterten Tag entgegengefiebert, mich nach dieser ruhigen Stunde gesehnt, in der endlich all dieser Dezember-Wahnsinn ein Ende hat! Es ist soweit! Der Tag danach. Es ist...
    • Muell am Neujahrsmorgen von Silvester 2016 auf den Strassen von Berlin
  • Youtubes GEMA Lüge

    • Gute Neuigkeiten
    • Werden wieder falsch interpretiert
    • So ganz unschuldig sind sie ja nicht an dem Dilemma, die liebe GEMA und ihre schlechte Kommunikation und Außendarstellung. Doch wer gehofft hat, hier einen Artikel im Kanon mit all dem angehäuften anderen...
    • Bild von einem YouTube Graffiti
  • München 2016

    • Und wieder ein Medienspektakel
    • Schreckensmeldung, die 200ste
    • Der Tag danach: "Viele Menschen in München durchlebten eine Nacht der Angst. Polizeipräsident Andrä sprach von einer massiven Verunsicherung der Bevölkerung. Bei der Polizei seien etliche Hinweise zu...
    • Abbildung einer teufelsaehnlichen Maske
  • Gute Autoren braucht das Land

    • Eine Abrechnung mit dem Äther
    • Aber auch gute Leser ...
    • Was uns immer wieder erschreckend auffällt, wenn wir mit unseren eigenen Maßstäben verzweifelt Autoren für neue Kolumnen suchen, und als kleines Nieschenblatt eigentlich garnicht so wählerisch sein...
    • Fotografie eines Musikers auf der Straße. Fotografiert von Autor, Theater und Filmemacher Sebastian Ugovsky